7 Schlüsselphasen, um mental stark zu werden

Du musst zur Arbeit. Du hast seit Monaten keine volle Nacht geschlafen. Das Leben kann manchmal überwältigend sein. Und anscheinend kannst du nichts dagegen tun.

Es gibt aber eine Lösung… Nennt sich mentale Stärke.

7 Schlüsselphasen, um mental stark zu werden

Mentale Stärke kann man nicht physisch sehen. Vielmehr ist es ein Konzept. Eine Idee, mit der man alles durchstehen kann. Du kannst durchhalten. Aber wie baut man es? Wie verwandeln Sie Ihren ängstlichen Geist in einen Ort des Vertrauens und des Friedens?

Hier sind 7 Schlüsselphasen, um mental stark zu werden:

1. Seien Sie konsequent

Zunächst einmal ist Beständigkeit einer der Schlüssel zum Sieg in fast jedem Aspekt des Lebens.

Du gehst ins Fitnessstudio, um dich zu stärken. Das ist in Ordnung und Dandy, aber die meisten Leute hören nach zwei Wochen auf. Die Konsistenz ist nicht da. Du wirst den Fortschritt nicht sehen, wenn du nur dann trainierst, wenn dir danach ist. Sie müssen wachsam sein.

Arbeitest du an einem Roman? Vielleicht versuchst du, eine neue Sprache zu lernen. Oder vielleicht versuchst du nur, den Tag zu überstehen. Wenn Sie konsequent als Person wachsen und kontinuierlich auf Ihr Ziel hinarbeiten, werden Sie es schließlich erreichen.

2. Positivität über Angst

Haben Sie sich jemals schuldig gefühlt, weil Sie das Gefühl hatten, nichts zu erledigen, während alle anderen scheinbar ihre Ziele erreichen? Diese Art von Schuld führt zu Selbsthass und ängstlichen Tendenzen.

Hier kommt positives Denken ins Spiel. Positives Denken mag wie ein Witz erscheinen, aber die Wissenschaft unterstützt es.

  Wie Sie Ihre Kommunikationsfähigkeiten in 10 Minuten erheblich verbessern

Untersuchungen haben gezeigt, dass positives Denken eine echte Fähigkeit ist echte Folgen. Positive Emotionen und Gedanken beeinflussen sowohl Ihre körperliche als auch Ihre geistige Wahrnehmung der Welt.

Es geht nicht nur darum, immer glücklich zu sein – es geht darum, selbstbewusst zu sein und ein gesundes Selbstwertgefühl zu haben.

Mit vollen Terminkalendern und unserem hohen Erfolgswillen erleben einige von uns täglich Angst. Angst bringt emotionale und körperliche Symptome wie Unruhe oder Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit mit sich – Symptome, die viele von uns als normal akzeptieren.

Um mit dieser Angst umzugehen, kann positives Denken helfen. Aber positives Denken bedeutet nicht, „immer glücklich zu sein“. Vielmehr ist es eine Art zu denken und zu glauben, wenn etwas schief geht.

Psychologen sagen, dass der effektivste Weg, Ihre Angst zu beseitigen, darin besteht, zu lernen, wie Sie Ihre Gedanken ändern und mit positiverer Energie denken können.

6 großartige Tipps zum Umgang mit Frustration

Diese negativen Gedanken herauszufordern, indem Sie sich auf das Vernünftige, das Positive, das Schöne und das Angenehme konzentrieren, hilft Ihnen, in die richtige Richtung voranzukommen.

Das Leben wird Sie mit unerwarteten Ereignissen und Umständen treffen. Wenn Sie mental stark sein wollen, ist es wichtig, die Dinge immer positiv zu sehen.

3. Neues erleben

Sie haben etwas namens a “Komfortzone.”

Es ist der Ort, an dem Sie sich am sichersten fühlen. Es kann ein physischer Raum sein (z. B. Ihr Zimmer) oder ein eher metaphorischer Ort (wie der Zustand Ihres Lebens). Während das Leben in der Komfortzone schön ist, trägt es nicht viel dazu bei, dass Sie wachsen.

  11 Gründe, warum Sie mit Calisthenics beginnen sollten

Um zu wachsen und zu lernen, müssen Sie verschiedene Dinge im Leben erfahren. Fangen Sie klein an.

Nehmen Sie einen anderen Weg zur Arbeit. Bestellen Sie etwas bei Ihrem Lieblingsrestaurant, das Sie noch nie zuvor bestellt haben. Oder frage die Person, die du schon immer mal fragen wolltest. Sie werden überrascht sein, wie sehr sich dies positiv auf Sie auswirken kann.

Noch wichtiger ist, dass diese neuen Erfahrungen Ihnen zeigen, dass neue Erfahrungen nicht so beängstigend sind und dass Sie es schaffen können.

4. Bewerten Sie Ihre Grundüberzeugungen

Um Ihre mentale Stärke aufzubauen, ist es wichtig zu wissen, warum Sie tun, was Sie tun. Denken Sie nicht nur über Ihre Grundüberzeugungen nach…

Quelle