Wie Sie Führungsqualitäten in sich selbst entdecken

Du bist introvertiert.

Du hast keine ungestüme Persönlichkeit. Sie haben noch nie einen echten Beliebtheitswettbewerb gesehen, aber Sie sind sich sicher, dass Sie nicht gewinnen würden, wenn Sie an einem teilnehmen würden. Offensichtlich sind Sie nicht dafür gemacht, ein Anführer zu sein.

Sind Sie?

Das hängt davon ab. Wenn man der Darstellung von Führungskräften in Filmen, Fernsehen, Büchern und im Klassenzimmer glauben würde, könnte die Antwort auf diese Frage ja lauten.

Sind die, basierend auf der typischen Darstellung eines Anführers, nicht dreist, kontaktfreudig, energisch, unverblümt und charismatisch? Wie kann eine Person ohne diese Eigenschaften eine effektive Führungskraft sein?


Wie Sie Führungsqualitäten in sich selbst entdecken

Hier ist die Wahrheit. Sie können eine großartige Führungskraft sein, ohne das Wesen oder die Persönlichkeitsmerkmale der stereotypen Führungskraft zu besitzen, die Ihnen präsentiert wurde. Sie haben angeborene Führungsqualitäten.

Sie müssen nur herausfinden, was sie sind und wie Sie sie verwenden können.

Versuchen Sie, die folgenden Fragen zu beantworten, und vielleicht entdecken Sie diese Qualitäten in sich selbst.

1. Bist du bereit, früh zu kommen und lange zu bleiben?

Möglicherweise haben Sie Nachrichten erhalten, die Ihnen sagen, dass gute Führungskräfte Menschen durch eine gebieterische Präsenz dazu bringen, Leistung zu bringen.

Das ist nicht wahr.

Erfolgreiche Führungskräfte verdienen sich den Respekt ihrer Teams, wenn sie mit gutem Beispiel vorangehen. Das bedeutet, die Bereitschaft zu demonstrieren, die gleiche Arbeit zu leisten, die Ihr Team leistet.

Wenn Sie bereit sind, die gleichen langen Stunden zu investieren, die Ihr Team leisten muss, haben Sie bereits einige Führungsqualitäten entwickelt.

  Die 10 besten Plattformen zum Erstellen eines Online-Shops

2. Werden Sie einspringen, wenn ein Teammitglied Hilfe benötigt?

Sollten wahre Führungskräfte nicht die Einhaltung fester Erwartungen vorleben?

Sollten sie nicht verlangen, dass die Teammitglieder ihre eigenen Probleme überwinden und einen effektiven Beitrag leisten?

Hilft das nicht gleich beim Aktivieren?

Sie denken vielleicht, dass Ihr Wunsch, Menschen in Ihrer Umgebung zu helfen, eine Schwäche ist. Es ist nicht. Wenn Sie jemandem helfen, werden Sie nicht ausgenutzt.

5 Regeln zum Geldsparen, die überdacht werden müssen

Sie modellieren nicht, Verantwortungslosigkeit zuzulassen.

„Als Führungskraft ist Ihre Fähigkeit, jemanden zu erkennen und einzugreifen, unbezahlbar.“

Auf diese Weise vermitteln Sie die Botschaft, dass jedes Teammitglied wichtig ist und dass es in Ordnung ist, Teamarbeit und Zusammenarbeit vorzuleben.

3. Ist es Ihnen wichtig, dass jedes Teammitglied wertgeschätzt wird?

Gute Führungskräfte sind aufgabenorientiert.

Großartige Oberhäupter sind auch aufgabenorientiert, aber sie balancieren dies mit echter Sorge um die Entwicklung und das Wohlergehen aller in ihrem Team aus.

Wenn Sie eine natürliche Tendenz haben, Ihrem Team dabei zu helfen, seine Talente zu finden und herauszufinden, wie und wo es beitragen kann, ist das ein großartiges Zeichen dafür, dass Sie die Fähigkeit haben, Ihr Team zu führen und die Moral zu steigern.

4. Werden Sie sich für eine Idee einsetzen, an die Sie glauben, oder sich für einen Kollegen einsetzen?

Manchmal ist das Beste, was eine Führungskraft anbieten kann, stilles, aber aufrichtiges Eintreten sowohl für die Ideen, an die sie glauben, als auch für die Menschen in ihren Teams.

Wenn Sie die haben Können und die Bereitschaft Damit sind Sie bereits auf dem besten Weg, eine Führungskraft zu werden.

  4 Möglichkeiten, Unternehmertum und Elternschaft erfolgreich zu jonglieren

Wenn die Menschen wissen, dass Sie bereit sind, sich für sie einzusetzen und ihre Interessen zu schützen, werden sie eher bereit sein, Ihrem Beispiel zu folgen und an Ihre Führungsqualitäten zu glauben.

5. Würden Sie lieber einen Konsens als einen Sieg suchen?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass ein großer Anführer immer den Sieg sucht, wenn es um Meinungsverschiedenheiten und Konfrontationen geht.

Das ist falsch.

„Gute Führungskräfte erkennen, dass das Gewinnen von Kämpfen oft zu verletzten Gefühlen und Ressentiments führt.“

Diese Dinge können sich negativ auf die Moral und zukünftige Interaktionen mit den Parteien auswirken, die am Ende auf der Verliererseite der Konfrontation standen.

Wenn Ihr natürlicher Instinkt…

Quelle